Bilder zum Thema

  • Bei der Kollision zweier Schiffe vor der Küste Hongkongs sind mindestens 37 Menschen gestorben; eines der Fahrzeuge sank nach dem Zusammenstoß. Die Polizei nahm mehrere Verdächtige fest.

    afp

  • Zwei Züge sind frontal zusammengestoßen. Foto: Andrzej Grygiel

    dpa

  • Der chilenische Verteidigungsminister Andres Allamand auf dem Militärstützpunkt in Santiago zusammen mit Angehörigen.

    dpa

  • Die Arbeiten am WM-Stadion in Sao Paulo sind wieder aufgenommen worden. Foto: Sebastiao Moreira

    dpa

  • Ein zweijähriges Mädchen starb Stunden nach dem Unfall an seinen schweren Verletzungen. Foto: Patrick Seeger

    dpa

  • Die Erstversorgung von Unfallopfern hat sich in den vergangenen 20 Jahren immens verbessert. Foto: Armin Weigel

    dpa

  • In Indiens ist ein voll besetzter Personenzug bei hoher Geschwindigkeit entgleist.

    dpa

  • Rettungskräfte versammeln sich in Mannheim an der Unglücksstelle. Foto: Markus Proßwitz

    dpa

  • Unfallort im Flutlicht: Das Zentrum von Alzenau wurde komplett gesperrt. Foto: Boris Roessler

    dpa

  • Rettungskräfte arbeiten noch an der Unglücksstelle. Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Foto: Daniel Winkler

    dpa

  • Nach dem Schiffsunglück im Hafen von Hongkong mit mindestens 38 Toten untersuchen Experten das an einen Strand geschleppte Wrack des gesunkenen Vergüngungschiffes. Nach der Kollision mit einer Fähre war das Schiff binnen Minuten gesunken.

    afp

  • Feuerwehr und Polizei vor einem Gebäude der Atomanlage Marcoule (Frankreich).

    dpa

Diskutieren Sie mit zu diesem Thema:
Kommentar schreiben

Sie können noch 400 Zeichen eingeben