Bilder zum Thema

  • Shinzo Abe könnte nach fünf Jahren erneut Ministerpräsident Japans werden. Foto: Franck Robichon

    Shinzo Abe könnte nach fünf Jahren erneut Ministerpräsident Japans werden. Foto: Franck Robichon

    dpa

  • Der Schriftsteller Shintaro Ishihara, Chef der kleinen Protestpartei «Versammlung zur Erneuerung Japans», spricht zu seinen Anhängern. Foto: Franck Robichon

    Der Schriftsteller Shintaro Ishihara, Chef der kleinen Protestpartei «Versammlung zur Erneuerung Japans», spricht zu seinen Anhängern. Foto: Franck Robichon

    dpa

  • Eine Helferin verteilt Wahlprospekte in Kawaguchi bei Tokio. Foto: Franck Robichon

    Eine Helferin verteilt Wahlprospekte in Kawaguchi bei Tokio. Foto: Franck Robichon

    dpa

  • Und auch Oppositionsführer Shinzo Abe hat fleißige Wahlhelfer. Foto: Franck Robichon

    Und auch Oppositionsführer Shinzo Abe hat fleißige Wahlhelfer. Foto: Franck Robichon

    dpa

  • Der frühere Ministerpräsident Shinzo Abe kann mit seiner LDP wieder an die Macht zurückkehren. Foto: Franck Robichon

    Der frühere Ministerpräsident Shinzo Abe kann mit seiner LDP wieder an die Macht zurückkehren. Foto: Franck Robichon

    dpa

  • Die Demokratische Partei DPJ des amtierenden Premiers Yoshihiko Noda (M) hat wie erwartet eine katastrophale Niederlage erlitten. Foto: Franck Robichon

    Die Demokratische Partei DPJ des amtierenden Premiers Yoshihiko Noda (M) hat wie erwartet eine katastrophale Niederlage erlitten. Foto: Franck Robichon

    dpa

  • Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan hat die Demokratische Partei (DPJ) von Regierungschef Yoshihiko Noda offenbar eine klare Niederlage erlitten.

    Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan hat die Demokratische Partei (DPJ) von Regierungschef Yoshihiko Noda offenbar eine klare Niederlage erlitten.

    afp

  • Japans Ministerpräsident Noda hat die herbe Niederlage seiner Regierungspartei bei der Parlamentswahl eingestanden. Die größte Verantwortung dafür liege bei ihm als Parteichef. Er werde daher von dieser Position zurücktreten.

    Japans Ministerpräsident Noda hat die herbe Niederlage seiner Regierungspartei bei der Parlamentswahl eingestanden. Die größte Verantwortung dafür liege bei ihm als Parteichef. Er werde daher von dieser Position zurücktreten.

    afp

  • Rund 110 Millionen Menschen sind zur Wahl aufgerufen. Foto: Franck Robichon

    Rund 110 Millionen Menschen sind zur Wahl aufgerufen. Foto: Franck Robichon

    dpa

Diskutieren Sie mit zu diesem Thema:
Kommentar schreiben

Sie können noch 400 Zeichen eingeben