Bilder zum Thema

  • Wenn Papst Benedikt XVI. sein Amt zum Monatsende niederlegt, winkt ihm ein Rentnerdasein in klösterlicher Ruhe, für das sein Vorgänger Johannes Paul II. Vorsorge traf: Im Jahr 1992 ließ der Pole in den vatikanischen Gärten das Klausurkloster Mater Ecclesiae bauen, in dem über die Jahre hinweg Schwestern verschiedener Orden aus aller Welt lebten und arbeiteten.

    Wenn Papst Benedikt XVI. sein Amt zum Monatsende niederlegt, winkt ihm ein Rentnerdasein in klösterlicher Ruhe, für das sein Vorgänger Johannes Paul II. Vorsorge traf: Im Jahr 1992 ließ der Pole in den vatikanischen Gärten das Klausurkloster Mater Ecclesiae bauen, in dem über die Jahre hinweg Schwestern verschiedener Orden aus aller Welt lebten und arbeiteten.

    afp

  • Papst Benedikt XVI. hat mit seinem Pontifikat offenbar schon vor Monaten abgeschlossen. Auf die Frage eines Journalisten vor zweieinhalb Monaten antwortete er: Er sei "ein alter Mann."

    Papst Benedikt XVI. hat mit seinem Pontifikat offenbar schon vor Monaten abgeschlossen. Auf die Frage eines Journalisten vor zweieinhalb Monaten antwortete er: Er sei "ein alter Mann."

    afp

  • Johannes Paul II. ließ in den vatikanischen Gärten das Klausurkloster Mater Ecclesiae bauen. Wenn Benedikt XVI. dort einzieht, tritt nun die ungewöhnliche Situation ein, dass ein neuer Papst und sein Vorgänger zeitgleich im Vatikan leben.

    Johannes Paul II. ließ in den vatikanischen Gärten das Klausurkloster Mater Ecclesiae bauen. Wenn Benedikt XVI. dort einzieht, tritt nun die ungewöhnliche Situation ein, dass ein neuer Papst und sein Vorgänger zeitgleich im Vatikan leben.

    afp

  • Erstmals seit Jahrhunderten tritt ein Papst zurück: Benedikt XVI. kündigte bei einer Vollversammlung der Kardinäle im Vatikan an, sein Amt am 28. Februar niederzulegen. Papst Benedikt XVI. war im April 2005 zum Nachfolger des verstorbenen Johannes Paul II. gewählt worden.

    Erstmals seit Jahrhunderten tritt ein Papst zurück: Benedikt XVI. kündigte bei einer Vollversammlung der Kardinäle im Vatikan an, sein Amt am 28. Februar niederzulegen. Papst Benedikt XVI. war im April 2005 zum Nachfolger des verstorbenen Johannes Paul II. gewählt worden.

    afp

Diskutieren Sie mit zu diesem Thema:

Kommentare (2)

  • von Bernd ( 17.02.2013 09:10)

    Konklave

    Es wird höchste Zeit diese Kirche zu reformieren. Frischer Wind sollte durch die Reihen dieser alten, längst überfälligen pensionsreifen Kardinäle blasen. Weg damit und lasst endlich eine junge Generation ans Ruder.Was bringen denn diese Alten noch? Gebt ihnen Wein und gutes zu Essen und schickt sie dahin,von wo sie kein Unheil in der Kirche mehr anrichten.

  • von Sabiene ( 17.02.2013 08:11)

    Benedikt

    Alle Achtung vor ihm dass er geht. Bei so vielem Schmutz und geheuleltem,Verrat und Intrigen im Vatikan ist kein Platz für den Benedikt. Pfui Teufel muß man hier sagen,ist das die verlogene "Liebe" die diese Kirchenvertreter ausstrahlen? Wirklich,es scheint dass es doch einen Teufel gibt.Der sitzt aber nicht in der Hölle,sondern findet sich in den eigenen Reihen der Kardinäle

Kommentar schreiben

Sie können noch 400 Zeichen eingeben