Ihr Themavom 24.03 – 28.01.2019

Gorbatschow und der Warschauer Nato-Pakt

nachrichten.de (dpa) | 10.07.2016 | 15:56

Aus den Worten des Friedensnobelpreisträgers klingt bittere Enttäuschung heraus. Die Rhetorik der Nato wirke wie eine Kriegserklärung an Russland, kommentiert der frühere Sowjetpräsident Michail Gorbatschow die jüngsten Beschlüsse des mächtigsten Militärbündnisses der Welt. «Sie sprechen nur über Verteidigung, aber im Grunde treffen sie Vorbereitungen für Angriffshandlungen.» Von einem Kalten Krieg gehe die Nato zu den Vorbereitungen für einen heißen über. Vor allem für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bundesregierung sind die Äußerungen politisch heikel. Gorbatschow äußert sich zwar seit längerem kritisch über den Kurs der Nato und verteidigt einzelne Entscheidungen von Kremlchef Wladimir Putin. Weltweit gilt er aber noch immer als derjenige Politiker, der maßgeblich zum Ende des Kalten Krieges beitrug und die deutsche Wiedervereinigung ermöglichte. Zumindest Deutschland und Länder wie Frankreich hatten sich vorgenommen, nicht den Eindruck zu erwecken, dass in Warschau ein «Anti-Russland-Gipfel» abgehalten wird. Der Nato bleibe nicht anderes übrig, als mit mehr Abschreckung auf die Ukraine-Krise und die Sorgen der östlichen Bündnispartner zu reagieren, sollte die Botschaft lauten. Die Hand in Richtung Moskau sei und bleibe dabei ausgestreckt. Mehr Dialog und Entspannung seien das Ziel. «Für Frankreich ist Russland kein Gegner, keine Gefahr», sagt der französische Staatschef François Hollande. Doch ob das Sowohl-als-Auch aus Abschreckung und Dialog zum Ziel führt, erscheint mehr denn je fraglich. Putin stellt den Ukraine-Konflikt provokativ als indirekte Folge der Nato-Osterweiterung nach dem Fall des Eisernen Vorhangs dar und fühlt sich von der Aufrüstung der Nato im Osten provoziert. Mehrfach kündigte Russland an, auf die in Warschau endgültig beschlossene Verlegung von 4000 Soldaten in die Nachbarländer Litauen, Lettland, Estland und Polen «angemessen» zu reagieren. Und auch aufseiten der Nato soll die Aufrüstung noch weiter gehen. Beim Gipfel in der polnischen Hauptstadt kündigte die Nato an, Pläne für eine verstärkte Präsenz im Schwarzen Meer zu entwickeln. Sie sollen zum nächsten Nato-Verteidigungsministertreffen im Oktober vorliegen. Ob es dabei bleibt, ist offen. Noch beim Nato-Gipfel 2014 war zum Beispiel nicht davon die Rede, dass die Nato multinationale Truppen an ihre Ostflanke schicken könnte - und das, obwohl der Ukraine-Konflikt damals wesentlich intensiver war als derzeit. Politiker, die sich wie Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier seit Monaten für mehr Dialog mit Russland einsetzen, wirken deswegen wenig optimistisch, wenn es um Perspektiven für eine Lösung des Konflikts zwischen dem Westen und Russland geht. «Ich rechne nicht mit einfachen Gesprächen», sagt der SPD-Politiker am Wochenende zu einem für diesen Mittwoch geplanten Treffen des Nato-Russland-Rats. In den östlichen Bündnisstaaten, die sich von Russland bedroht sehen, wird der Dialogaspekt ohnehin für wenig vielversprechend gehalten. Russland sei nicht bereit, sich anders zu verhalten, kritisiert die litauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite. «Beide Seiten werden darauf hinweisen, wie sie über die Beziehungen denken - und das ist alles.» Grybauskaite betont stattdessen lieber das, was auch bei Russland ankommt. «Die Nato hat ihre Schreibstuben und ihre Pläne auf Papier hinter sich gelassen, ist aufs Feld hinaus gegangen und zu einer echten Verteidigungsorganisation geworden», sagt sie in Warschau. «Es ist das erste Mal nach dem Kalten Krieg, dass die Nato-Partner in diesem Ausmaß in Abschreckung und Verteidigung ihres eigenen Territoriums investieren.» Der 85-jährige Gorbatschow kommentiert, Russland werde dadurch zu harten und gefährlichen Reaktionen provoziert. Das klingt nach einem neuen Wettrüsten. Nach Kaltem Krieg. Nach dem, was die Nato eigentlich nicht will.

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Rapid Relief Team continues to feed airport workers across the country

➚ finanzen.net | 28.01.2019 | 14:00
NEW YORK , Jan. 28, 2019 /PRNewswire/ -- Despite the end of the government shutdown, the Rapid Relief Team (RRT) will continue a national campaign to provide free meals to Federal Transport Security ...


Frau meldet sich bei Polizei: Mehr als vier Promille Alkohol

➚ rtl.de | 14.08.2018 | 12:48
Mit mehr als vier Promille Blutalkohol ist eine Frau bei der Polizei in Trier aufgetaucht. Als die 42-Jährige nach ihrem Besuch wegfahren wollte, wurde sie gestoppt, wie die Beamten am Dienstag ...


Autofahrer begeht zweimal Unfallflucht nacheinander

➚ rtl.de | 08.08.2018 | 18:29
Gleich zwei Mal hat ein Autofahrer im Unstrut-Hainich-Kreis am Dienstagabend Unfallflucht begangen. Zuerst stieß der 66-Jährige in Kirchheilingen in einer Kurve mit dem entgegenkommenden Wagen eines ...


Bewegung im Millimeterbereich

➚ tagesschau.de | 13.07.2016 | 21:43
Die NATO und Russland sind sich darin einig, in wesentlichen Punkten uneinig zu sein - das bekräftigten beide Seiten nach einem Treffen in Brüssel. Gleichwohl verabredete man vertrauensbildende ...


Russland fordert Abzug von Nato-Truppen aus Grenzgebiet

➚ nachrichten.de | 13.07.2016 | 20:17
Brüssel (dpa) - In den festgefahrenen Konflikt zwischen Russland und der Nato ist auch durch ein neues Treffen des Nato-Russland-Rats keine spürbare Bewegung gekommen. Beide Seiten beschrieben die Atmosphäre bei den Gesprächen zwar als gut. Gleichzeitig betonten sie, sich nicht einig zu sein. «Es war eine gute Gelegenheit, um sich gegenseitig die Positionen zu erklären», kommentierte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochabend. Der russische Nato-Botschafter Alexander Gruschko nannte den Austausch «offen und ehrlich». Topthema des Treffens waren die Ergebnisse des Nato-Gipfels in Warschau. Moskau kritisiert die jüngsten Aufrüstungsbeschlüsse des Militärbündnisses, die eine Verlegung mehrerer Tausend Soldaten in das östliche Nato-Gebiet vorsehen. Die Nato erklärt sie als angemessene Reaktion auf die Ukraine-Krise und die Angst östlicher Mitgliedsländer vor einem russischen Angriff. Vor allem Litauen, Lettland, Estland und Polen fühlen sich bedroht, seit sich Russland 2014 die ukrainische Halbinsel Krim ...


Nato-Russland-Rat tagt in Brüssel: Moskau will Kurswechsel der Nato

➚ nachrichten.de | 13.07.2016 | 16:06
Brüssel (dpa) - Im festgefahrenen Konflikt zwischen Russland und der Nato hat Moskau das westliche Bündnis zu einem Kurswechsel in Europa aufgerufen. «Ich habe den Eindruck, dass die Nato ihr Spiel spielt und das Wichtigste nicht versteht: dass eine echte Entfremdung auf dem europäischen Kontinent stattfindet», sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Nach dem von Moskau scharf kritisierten Nato-Gipfel vom Wochenende trat in Brüssel der Nato-Russland-Rat zum zweiten Mal seit Aufflammen des Ukraine-Konfliktes 2014 zusammen.


Ischinger: "Nato korrigiert einen Fehler"

➚ finanzen.net | 13.07.2016 | 10:47
Der Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, begrüßte am Mittwoch im rbb-inforadio das heutige Treffen des Nato-Russland-Rats. Wolgang Ischinger verwies darauf, dass sich ...


POLITIK/Röttgen: Die Nato muss Russland ihre Beschlüsse erklären

➚ finanzen.net | 13.07.2016 | 06:25
BERLIN (dpa-AFX) - Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen ruft mit Blick auf das geplante Treffen des Nato-Russland-Rates zum engeren Dialog mit Moskau auf. Das Treffen des Gremiums an diesem Mittwoch ...

Zu Seite: