Ihr Themavom 07.06 – 15.03.2019   zum Artikel

14-Jähriger wagt gefährliche Mutprobe - es endet verheerend

➚ hersfelder-zeitung.de | 15.03.2019 | 06:59

Schlimmer Unfall in Bürstadt (etwa zehn Kilometer östlich von Worms). Ein 14-Jähriger musste nach einer missglückten Mutprobe mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Was war ...

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Intercity-Horror! Bahn-Mitarbeiter macht grausame Entdeckung beim Einsteigen

➚ hersfelder-zeitung.de | 15.03.2019 | 16:45
Der Intercity der Deutschen Bahn befördert Millionen Menschen quer durch Deutschland. Jetzt haben Unbekannte einen Zug verwüstet.


Bahn-Mitarbeiter will in ICE steigen - sofort fällt seine Kinnlade runter

➚ hersfelder-zeitung.de | 15.03.2019 | 06:59
Der ICE gilt als Aushängeschild der Deutschen Bahn. Jetzt haben Unbekannte einen Zug verwüstet.


Unesco-Expertin: «Werden Palmyra nicht verlieren»

➚ nachrichten.de | 21.01.2017 | 09:26
Nach den neuen Zerstörungen durch die IS-Terrormiliz in Palmyra sieht das Unesco-Welterbezentrum auch weitere antike Bauten bedroht. «Natürlich ist das eine große Gefahr auch für andere Strukturen (...), die im Moment noch stehen», sagte Leiterin Mechtild Rössler der dpa in Paris. «Aber Sie dürfen nicht vergessen, dass vielleicht 60, 70 Prozent der Stätte noch nie ausgegraben wurde. Also wir werden Palmyra nicht verlieren.» Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte in der der syrischen Oasenstadt erneut einzigartige archäologische Bauten zerstört. Palmyra zählt seit 1980 zum Unesco-Weltkulturerbe. Rössler betonte die Notwendigkeit, gegen den illegalen Handel mit Kulturgütern vorzugehen. «Das ist potenziell natürlich eine große Gefahr, dass jetzt Objekte aus Palmyra rauskommen und auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Und mit diesen Geldern wird dann wieder der islamische Staat finanziert.» Deshalb arbeite die Unesco etwa mit dem Zoll in mehreren Ländern zusammen. Satellitenfotos hatten Zerstörungen am Amphitheater ...


IS sprengt historische Bauten in Palmyra

➚ nachrichten.de | 20.01.2017 | 15:29
Die IS-Terrormiliz hat in Syriens Oasenstadt Palmyra erneut einzigartige archäologische Bauten in Schutt und Asche gelegt. Satellitenbilder der UN zeigten, dass Teile der Bühne und prächtigen Bühnenwand des römischen Amphitheaters zerstört wurden. Auch das Tetrapylon liegt zu großen Teilen in Trümmern. Allerdings handelt es sich bei den meisten Säulen dieses typischen Monuments der römischen Architektur um moderne Nachbauten. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, die Bauten seien gesprengt worden. Für die militanten Islamisten der IS-Terrormiliz sind die historischen Bauten Überreste aus der «Zeit des Unglaubens», die aus ihrer Sicht vernichtet werden müssen. Die neuen Zerstörungen reihen sich in eine Serie ähnlicher Gewaltakte des IS ein. Die Unesco verurteilte die Sprengung der Monumente als «Kriegsverbrechen». Die Zerstörung sei «ein immenser Verlust für das syrische Volk und die Menschheit», sagte Unesco-Chefin Irina Bokowa. Die Oasenstadt gehört seit 1980 zum Unesco-Weltkulturerbe. Russland ...


IS zerstört Teile des Amphitheaters

➚ tagesschau.de | 20.01.2017 | 11:33
Die Terrormiliz IS hat in Syriens Oasenstadt Palmyra Teile des römischen Amphitheaters zerstört. Am Mittwoch sollen Beamte, Lehrer und Soldaten hingerichtet worden sein. Das UNESCO-Weltkulturerbe ist ...


IS zerstört Teile des Amphitheaters in syrischer Wüstenstadt Palmyra

➚ nachrichten.de | 20.01.2017 | 10:10
Die Terrormiliz Islamischer Staat hat in Syriens historischer Oasenstadt Palmyra Teile des römischen Amphitheaters zerstört. Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf lokale Quellen. Demnach wurden neben der Fassade des Theaters auch das Tetrapylon, ein typisches Monument der römischen Architektur, zerstört. Palmyra gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Der IS hatte die Stadt im Dezember ein zweites Mal erobert. Bereits während ihrer ersten Herrschaft hatten die Extremisten einzigartige rund 2000 Jahre alte Bauwerke zerstört.


IS-Extremisten massakrieren zwölf Gefangene in Palmyra

➚ rp-online.de | 19.01.2017 | 11:59
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in Syriens historischer Wüstenstadt Palmyra zwölf Gefangene getötet. Die Opfer seien geköpft oder erschossen worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.

Zu Seite: