Ihr Themavom 28.10 – 21.04.2017   zum Artikel

Bombardier: Woidke stellt sich auf Kampf ein

➚ maz-online.de | 21.04.2017 | 13:06

Mitarbeiter bei Bombardier in Hennigsdorf sorgen sich um ihren Arbeitsplatz. Das Unternehmen hatte angekündigt weltweit 5000 Arbeitsplätze zu streichen. Brandenburgs Ministerpräsident hat indes seine ...

Foto: dpa
Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Noch nicht ausrangiert

➚ neues-deutschland.de | 21.04.2017 | 21:49
Straßenbahnen für die Berliner Verkehrsgesellschaft, Regionalzüge für Baden-Württemberg und den neuen ICE 4 für die Deutsche Bahn - das sind Schienenfahrzeuge, die der kanadische Konzern Bombardier ...


900 Mitarbeiter zittern um ihre Jobs : Kampf um Bombardier in Hennigsdorf

➚ berliner-kurier.de | 21.04.2017 | 16:11
Hennigsdorf - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) stellt sich auf einen „harten Kampf“ um den Erhalt der Jobs im Hennigsdorfer Bombardier-Werk ein. Bis zu 900 Stellen könnten nach ...


Woidke will Bombardier-Mitarbeiter unterstützen

➚ maz-online.de | 21.04.2017 | 11:57
Mitarbeiter bei Bombardier in Hennigsdorf sorgen sich um ihren Arbeitsplatz. Das Unternehmen hatte angekündigt weltweit 5000 Arbeitsplätze zu streichen. Brandenburgs Ministerpräsident hat indes seine ...


Woidke sichert Bombardier-Beschäftigten Unterstützung zu

➚ berliner-zeitung.de | 21.04.2017 | 11:27
Hennigsdorf - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den Beschäftigten des Hennigsdorfer Bombardierwerks seine Unterstützung im Kampf um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze zugesichert. ...


Woidke will Bombardier-Beschäftigten Unterstützung zusichern

➚ berliner-zeitung.de | 21.04.2017 | 01:30
Hennigsdorf - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) will heute zu einer Betriebsversammlung in der Hennigsdorfer Stadtsporthalle kommen. Er wolle den Beschäftigten des ...


Zugsparten von Siemens und Bombardier vor Fusion?

➚ nachrichten.de | 11.04.2017 | 18:40
München (dpa) - Siemens und der kanadische Bombardier-Konzern sprechen Kreisen zufolge über eine Fusion ihrer Zugsparten. Ein gemeinsames Unternehmen könnte mit mehr als 10 Milliarden Euro bewertet werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Personen. Ein mögliches Gemeinschaftsunternehmen würde demnach den Bau von Zügen und die Signaltechnik umfassen. Die Gespräche liefen seit Jahresanfang, eine entsprechende Vereinbarung könnte bis Mitte des Jahres zustande kommen, hieß es. Sprecher von Siemens und Bombardier wollten den Bericht auf Anfrage der dpa nicht kommentieren. Die Zugsparte des kanadischen Flugzeug- und Bahnkonzerns hat angekündigt, weltweit 5000 Arbeitsplätze zu streichen. Unklar ist, wie stark dies die deutschen Standorte mit aktuell 8500 Beschäftigten trifft: Hennigsdorf, Görlitz, Bautzen, Kassel, Mannheim, Braunschweig und Siegen. Das Management will seine Pläne im Juli offenlegen. Bombardier hatte erst im vergangenen Jahr 1430 Arbeitsplätze in Deutschland gestrichen, ...


Laser-Blitzer zeigt Rasern Grenzen auf

➚ schwarzwaelder-bote.de | 28.10.2016 | 07:31
Donaueschingen - Die vier neuen Stelen in der Kernstadt haben eine gewisse künstlerische Anmutung, sie führen aber für Autofahrer, die gerne mal etwas schneller unterwegs sind, nichts Gutes im ...